Bebauungsplan

Der Gemeinderat der Marktgemeinde Hernstein hat in seiner Sitzung vom 10.11.2022 eine Bausperre beschlossen. Ziel ist es, einen Bebauungsplan für das Gemeindegebiet zu erarbeiten. Mit diesem Projekt wurde das Büro RaumRegionMensch und MODUL5 beauftragt.

Hier finden Sie alle aktuellen Informationen zum Bebauungsplan

Bausperre

Meine Ideen & Vorschläge zum Bebauungsplan

Der Bebauungsplan ist ein gemeinsames Projekt aller Bürgerinnen und Bürger. Uns sind daher Ihre Ideen und Vorschläge wichtig. 

Hier haben Sie die Möglichkeit, uns Ihre Gedanken mitzuteilen!

Unser Weg zum Bebauungsplan

Bisherige Schritte

  • Beschluss der Bausperre am 10.11.2022
  • Vergabe der Arbeiten zum Bebauungsplan am 20. und 22.12.2022
  • In vier Zielgruppengesprächen (Vereine, Pfarren & Feuerwehr, Senioren, Jugend, Kinder) wurden wichtige Ziele und Nicht-Ziele der Bevölkerung thematisiert
  • Workshop mit der Bevölkerung am 26.05.2023

Präsentation der Grundlagen, Ideensammlung für den Bebauungsplan.

Aktuell:

1. Grundlagenarbeit – abgeschlossen: Nachdem in der Sitzung im Dezember 2022 die beiden Unternehmen Modul5 und RaumRegionMensch mit der Umsetzung des Bebauungsplans beauftragt worden sind begann sofort die Grundlagenarbeit für dieses Vorhaben. Es wurde die Struktur der Gemeinde und jedes einzelnen Ortes erhoben, aufbereitet und auf Planunterlagen dargestellt.

2. Bürgerbeteiligung Leitbild – abgeschlossen: In der Folge haben wir Sie im Mai zu einem großen Workshop ins Schloss Hernstein eingeladen. Im Rahmen des Workshops wurde einerseits der Prozess des Bebauungsplans erklärt, es wurden aber auch alle erarbeiteten Grundlagendaten vorgestellt. Nun war es an der Zeit, Ihre Ideen einzubringen. Denn eines war für uns immer klar: Wir werden unsere Vorschläge zum Bebauungsplan erst dann einbringen, wenn wir alle Ihre Ideen mitnehmen können UND wenn wir wissen, in welche Richtung sich unsere Gemeinde entwickeln soll. Dann diese Informationen sind unser Fundament. Als weiteren Schritt der Bürgerbeteiligung gab es insgesamt 4 Zielgruppen Workshops (Kinder, Jugendliche, Senioren, Feuerwehren und Vereine). Diese sehr intensiven Runden haben uns einen wichtigen Überblick über unterschiedliche Bedürfnisse und Zielvorstellungen für unsere Gemeinde ermöglicht und viele Anregungen gebracht. Sogenannte GEH:SPRÄCHE waren ein weiteres zentrales Element der Bürgerbeteiligung. Wir sind in allen sieben Ortschaften mit den beauftragten Unternehmen und einer repräsentativen Gruppe der Bevölkerung (Vertreter des Gemeinderates, der Feuerwehren & Vereine, Vertreter unterschiedlicher Lebensphasen) durch den jeweiligen Ort gegangen und haben ganz konkret überlegt, wofür der Ort steht, was uns stark macht, wo es auch  Handlungsbedarf gibt und welche Wünsche und Erwartungen es für die Zukunft gibt. Aus all diesen Workshops und den zahlreichen Gesprächen mit vielen Menschen ergänzend zu den Workshops haben wir jetzt die Basis für unser zukünftiges Leitbild gelegt. Es waren intensive Stunden, die wir gemeinsam an diesem Projekt gearbeitet haben. Dafür möchte ich mich bei Ihnen allen ganz herzlich bedanken. Ich habe sehr viel gelernt. Danke für Ihre große Beteiligung und Ihre Vorschläge. Danke, dass Sie sich mit uns gemeinsam auf diesen Prozess einlassen. Ich freue mich aber auch, auf die weitere Arbeit, die nicht weniger spannend sein wird:

Wie es weiter geht: 

1. Beschluss des Leitbildes: Sobald das Leitbild fertig ist, wird es im Gemeinderat beschlossen und ist dann ein Kompass für die weitere Entwicklung der Marktgemeinde Hernstein. Natürlich wird sich das Leitbild primär auf die bauliche Weiterentwicklung beziehen, es wird aber auch für uns wichtige soziale und gesellschaftliche Aspekte abbilden, die uns Orientierung bei zukünftigen Entscheidungen bieten können. Ziel ist eine Beschlussfassung im März 2024

2. Erarbeitung der konkreten Bebauungspläne für Pöllau, Alkersdorf und Kleinfeld: In den kleineren Ortsteilen unserer Gemeinde konnten bereits in den GEH:SPRÄCHEN einige konkrete Leitlinien für die zukünftige Bebauung aber auch die Grenzen dieser besprochen werden. Diese Orte werden daher die ersten sein, wo wir eine konkrete Verordnung für den Bebauungsplan erarbeiten werden. Die Arbeiten dazu haben bereits begonnen. Wir werden alle Bewohnerinnen und Bewohner der jeweiligen Orte einbinden und freuen uns auf einen konstruktiven Prozess.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen Überblick zum aktuellen Stand dieses, für mich ganz besonders großen Projektes geben. Mir ist bewusst, dass wir mit einem Bebauungsplan nicht alle Probleme lösen, aber wir können Leitlinien und rote Linien definieren. Es ist auch klar, dass es am Ende immer Kompromisse sein werden und es trotz allem Bemühen auch Entscheidungen geben wird, die nicht populär sind oder den Einzelnen einschränken. Wir alle müssen aber die Weiterentwicklung unserer Gemeinde im Auge haben. Und hier braucht es klare Grenzen für große Immobilieninvestoren genauso wie einen Weg für leistbares Wohnen für junge Menschen in unserer Gemeinde. Dafür kämpfen wir mit aller Kraft und allen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten. Danke für Ihre Unterstützung dabei!